Direkt zum Hauptbereich

Wohnungsübergabe Tipps der Greifswaldhelfer!!

Ein paar Tipps, was jeder bei einer Wohnungsauflösung,Beräumung beachten sollte, egal ob im Todesfall oder einfach nur bei Umzug.

 

1.Mietvertrag nochmal genau ansehen,  Kündigungsfristen, was steht über Renovierung drin .

 

2.Wohnung kündigen,  bei Todesfall Sonderkündigungsrecht beachten.

 

3.Vorbesichtigung mit dem Vermieter oder einer beauftragten Person, wie genau soll die Wohnung laut Mietvertrag instandgesetzt werden,sehr sehr wichtig Vorabnahmeprotokoll!

 

4.So,  nun wissen Sie wie die Wohnung bei der Übergabe aussehen soll und bis wann alles erledigt sein muß.(manchmal gibt es die Möglichkeit durch schnelles Beräumen oder Auszug die Wohnung schon früher zu übergeben,  das spart Miete)

 

5.Nur bei Todesfall

Persönliche Sachen und Dinge, die Ihnen wichtig sind oder besonders wertvolle Stücke entnehmen oder verkaufen(Schmuck,Porzellan, Antiquitäten, Bilder u.s.w.)

Nicht an einen späteren Auflöser verkaufen, lieber selbst bei Händlern oder Auktionen versuchen. Der Ertrag kann dann später zum Bezahlen verwendet werden. Bei Anrechnung machen sie in jedem Fall Verlust!

 

6.Nun können Sie genau überelegen, was sollen die Profis tun und was tue ich selbst.

   (beräume ich allein, renoviere ich allein, übergebe ich allein)

 

7.Eine gute Firma ist in der Lage alle Aufgaben für Sie zu erledigen, das Beräumen, die Instandsetzung und auch die Übergabe an den Vermieter (Reinigung inbegriffen)

 

8.Vereinbaren Sie in jedem Fall bei der Nutzung einer Firma einen Vororttermin und lassen Sie sich ein detailiertes Angebot zu senden, alle Aufgaben sollten schriftlich festgehalten sein.

 

9.Bei einer Firma haben Sie auch den großen Vorteil, dass mit der Schlüsselübergabe alle Haftungen (Wasserschäden, Mängel bei der Übergabe) an die beauftragte Firma übergehen. Achten Sie auf den Versicherungsschutz der Firma.

So hat eine Beräumung allen Schrecken verloren. 

PS: Zuletzt sollten Sie von der Firma ein Schreiben mit folgenden Angaben erhalten.

Wann und an wen die Wohnung übergeben wurde, welche Medien mit welchen    Zählerständen abgemeldet wurden .

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind eigentlich 5 m³ (Kubikmeter)?

In vielen Städten ist die Menge des kostenlosen Sperrmülls begrenzt auf 5 m³. Doch was sind eigentlich 5 m³? Bei sehr vielen Menschen herrschen völlig falsche Vorstellungen, was 5 Kubikmeter Sperrmüll überhaupt sind. Das böse Erwachen kommt dann, wenn die Entsorgungsfirma nicht alles mitnimmt. Danach wird der Kunde aufgefordert kostenpflichtig den liegengebliebenen Sperrmüll zu entsorgen. Entweder Ordnungsamt, Umweltamt oder Entsorger. Sollte der Kunde diesen Aufforderungen nicht nachkommen, drohen Strafen und eine kostenpflichtige Beseitigung durch die entsprechenden Ämter - was mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Überlegen Sie also genau, was Sie wie entsorgen. Oft hilft schon ein Zerlegen von Schränken oder Möbeln. 

Spermüll beantragen in Greifswald und Umgebung keine leichte Aufgabe

 Sperrmüll beantragen in Greifswald   Keine leichte Aufgabe.Wohin soll man sich wenden. Hier haben wir für sie die entsprechende Seite gefunden.  Da haben wir schon das erste Problem.Ohne Objektnummer kommen sie hier nicht weiter. Wo bekomme ich die Objektnummer her? 1.Möglichkeit wäre ,den zuständigen Hausmeister zu fragen. 2.Möglichkeit Wohnungsverwaltung oder Vermieter fragen bzw. anrufen. Versuchen sie nicht beim Entsorger anzurufen. Er wird sie ihnen nicht geben.Die Objektnummer befindet sich immer auf dem Abfallgebührenbescheid. Dieser Bescheid wird vom Entsorger an dem Vermieter oder Eigentümer verschickt. Sollten sie es endlich geschafft haben die Objektnummer zu bekommen, tragen sie sie bitte in das Formular ein. Zuletzt müssen sie noch angeben was genau abgeholt werden soll. Jetzt die nächste Herausforderung. Kreuzen sie am besten nicht nur das an was sie entsorgt haben wollen, denken sie daran es gibt liebe Nachbarn die Nachts was hinstellen was sie nicht angegeben haben. Kr

Greifswaldhelfer helfen Ihnen bei wohnumfeldverbessernden Maßnahmen

Ein Umzug gilt als wohnumfeldverbessernde Maßnahme , wovon Sie profitieren können. Wenn auch der beste Umbau nicht zu mehr Barrierefreiheit im Zuhause führt, sollten Sie einmal über eine neue Wohnung nachdenken. Der Seniorenumzug in eine barrierefreie Wohnung wird von der Pflegeversicherung als Maßnahme der „Wohnraumanpassung für Senioren“ bezuschusst. Aber wie hoch ist der Zuschuss? Die Pflegekasse zahlt je Umbaumaßnahme einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro. Wohnen mehrere Pflegebedürftige in einem Haushalt, zum Beispiel in einer Wohngruppe, werden bis zu 16.000 Euro von der Pflegekasse übernommen. Der Anspruch besteht ab Pflegegrad 1. Haben Sie Bedarf einer wohnumfeldverbessernden Maßnahme? Dann hilft Ihnen greifswaldhelfer gerne in Greifswald und Umgebung. Quelle und mehr Infos finden Sie hier .