Freitag, 6. Dezember 2013

Das falsche Umzugsfahrzeug (Teil 1)

 Das falsche Umzugsfahrzeug und die Folgen (erster Teil)

Wir waren wieder einmal an einem Umzug beteiligt, der uns zeigte, dass besonders kostenbewusste Kunden manchmal am Ende mehr bezahlen müssen, als eine beauftrage Umzugsfirma in Rechnung gestellt hätte. 

 

Warum? Es wurde an der falschen Stelle gespart.

Eigentlich hatten sie einen guten Plan:

 Die Söhne mieteten einen Transporter und waren nach der Arbeit um 14 Uhr startbereit. 

Für die schweren Möbel haben sie von uns zwei professionelle Möbelträger geordert.

Jedoch haben sie den Umfang des Umzugs nicht richtig einschätzen können.

 Es ging hierbei nicht um einen kleinen Ein-Zimmer-Umzug, sondern um einen Umzug der Eltern. 

 

Es musste also eine komplette Wohnung mit Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und sogar mit einem Arbeitszimmer ausgeräumt werden. 

Da der Transporter schon einmal da war, wurden auch gleich noch neue Möbel und ein paar Dinge aus dem Baumarkt geholt.

 

Die Folge dieser Fehleinschätzung: 

 

Aufgrund des zu klein gewählten Transporters endete der Umzug in einem kleinen Chaos, das nur mit viel Geld und einem anstrengenden Einsatz aller Beteiligten wieder aufgelöst werden konnte.

 

Wenn ein Umzug reibungslos ablaufen soll, sollten die Möbel immer zuerst in der neuen Wohnung stehen, damit dann die kleineren Sachen folgen können. 

Wenn der Transporter aber zu klein ist, klappt das natürlich nicht – und es scheint immer genau der Schrank aus der alten Wohnung zu fehlen, der gerade am dringendsten zum Aufstellen gebraucht wird.

 

Der (Zeit-)Aufwand für das Hin- und Zurückfahren ist dann bei derartig umfangreichen Umzügen unverhältnismäßig groß und verzögert alles.

 

 Zusätzlich hatten sich die Kunden unglücklicherweise auch noch dafür entschieden, unsere Mitarbeiter stundenweise zu mieten.

Bei so großen Umzügen sollte im besten Fall immer ein Fahrzeug eingesetzt werden, bei dem der komplette Wohnungsinhalt hineinpasst. 

 

Selbst bei kurzen Strecken ist das aus Zeitgründen unbedingt zu empfehlen. 

 

Denn so kann jeder Schrank direkt in der richtigen Reihenfolge an den richtigen Platz gebracht werden.

 

 Wenn kein passendes Fahrzeug verfügbar ist oder der nötige Führerschein fehlt, sollte daher auf einen Mietwagen und/ oder auf einen gemieteten Fahrer zurückgegriffen werden.

 

 Die meisten Autovermietungen können Ihnen auch direkt sagen, wo Sie einen passenden Fahrer buchen können.

 Dann sind Sie der Fahrzeugmieter und der gebuchte Helfer der Fahrzeugführer. 

So wird es dann auch auf dem Mietvertrag festgehalten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen